Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. Google Analytics verwendet sog. "Cookies".
Möchten Sie die Verwendung der Cookies erlauben?

Der Bundesvorstand

 

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir begrüßen Sie sehr herzlich auf der neuen Homepage des Fachverbandes Deutscher Heilpraktiker. Nachdem vor längerer Zeit durch die Versammlung der Landesverbandsvorsitzenden der Beschluss gefasst wurde, in Zusammenarbeit mit der Firma city-map eine informative und auch für Patienten geeignete Website zu erstellen, können wir nun das wohl in Deutschland größte Heilpraktikerinternetverzeichnis anbieten. Mitglieder des FDH haben die Möglichkeit, über ein Passwort und Benutzerkennwort viele Zusatzinformationen zu erhalten. Der Mitgliederbereich ist ausschließlich Kolleginnen und Kollegen im FDH vorbehalten. Der freie Bereich ist für jedermann offen und soll auch der Information von Patienten dienen, die sich hier über Heilverfahren oder auch über Therapeuten informieren können. Die Erfassung von tausenden Datensätzen hat zu monatelanger Vorarbeit geführt. Sollten Sie Fehler feststellen, melden Sie diese bitte der Bundesgeschäftsstelle. Wir werden diese schnellstmöglich korrigieren. Auch werden wir uns bemühen, eine stetige Verbesserung des Internetauftrittes zu erreichen und hoffen damit den Interessen unserer Mitglieder entgegenzukommen.

Viel Freude bei der Nutzung der neuen Homepage wünscht Ihnen

Ihr Christian Wilms
Präsident FDH

  • Christian Wilms
    Präsident
  • Ursula Hilpert-Mühlig
    1. Vizepräsident
  • Arne Krüger
    2. Vizepräsident
  • Franz-Dieter Schmidt
    3.Vizepräsident

Christian Wilms, Präsident

Christian Wilms, Jahrgang 1959  ist verheiratet und Vater von drei Töchtern.

1978 - 1982  im Sanitätsdienst der Bundeswehr tätig, dabei Ausbildung zum staatlich anerkannten Krankenpfleger.

1982 - 1985 folgte die Ausbildung an der Hamburger Heilpraktikerschule, danach Assistenz in Praxen in Pinneberg und Neumünster. Im Jahr 1986 folgte die Praxiseröffnung in Heikendorf mit den Schwerpunkten Augendiagnose, Colon-Hydro-Therapie, Neuraltherapie sowie physikalische Anwendungen.

Berufspolitisch erfolgte von 1988 - 1998 die Tätigkeit im Vorstand des Landesverbandes in Schleswig-Holstein, hauptsächlich als Fachfortbildungsleiter. In dieser Zeit ebenfalls Mitarbeit in der Satzungskommission sowie im Gutachterausschuss.

Von 1998 bis 2002 2. Vizepräsident, von 2002 bis 2010 1. Vizepräsident.

Am 26. Juni 2010 wählte die Delegiertenversammlung Christian Wilms zum Präsidenten des FDH.

Ursula Hilpert-Mühlig, 1. Vizepräsidentin

Ursula Hilpert-Mühlig studierte Sozialpädagogik und Psychologie mit Abschluss und Diplom. Therapeutische Tätigkeit in stationärer und rehabilitativer Behandlung polytoxikomaner Jugendlicher.

Absolventin der dreijährigen Heilpraktiker-Berufsfachschule "Josef Angerer" in München. 1985 Zulassung als Heilpraktikerin; seit dieser Zeit Mitglied im FDH sowie in eigener Vollerwerbspraxis tätig.

Seit 1991 Dozentin der Josef-Angerer-Schule, und von 1994 bis zu ihrem Übertritt in den Vorstand des Heilpraktikerverbandes Bayern auch Schulleiterin. Für die Schule errang sie in dieser Zeit den Status einer staatlich als Berufsfachschule zugelassenen Ausbildungsstätte für Naturheilweisen.

Seit 2000 im Vorstand des mitgliederstärksten FDH-Landesverbandes (Bayern), zunächst als stellvertretende Vorsitzende und ab 2003 als Vorsitzende.

Durch ihr berufspolitisches Engagement konnte sie für den Berufsstand wesentliche Positionen erringen:

  • ständige Mitgliedschaft im Gutachterausschuss zum Vollzug des HPG,
  • Mitgliedschaft der Heilpraktiker in der Landeszentrale für Gesundheit, einem Netzwerk der im Gesundheitswesen tätigen Organisationen
  • Heilpraktiker als Vollmitglied im Gesundheitsbeirat der Landeshauptstadt München, in der deutschlandweit die meisten Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker niedergelassen sind
  • gesetzlich legitimierte Vertretung der Heilpraktikerschaft im Landesgesundheitsrat des Freistaates Bayern (damit ist der Heilpraktikerberuf erstmalig rechtlich gleichwertig mit staatlich geregelten Heilberufen in die gesundheitspolitische Beratung einer Regierung einbezogen)

Weiterhin ist sie Mitglied im Sachverständigenausschuss für Apothekenpflicht beim Bundesministerium für Gesundheit. Ihr Engagement gilt neben der Sicherung des Berufstandes auch dem Erhalt und der Verankerung naturheilkundlicher und komplementärmedizinischer Verfahren in Europa.

Sie ist u.a. im Sounding Board Alternativmedizin Schweiz vertreten, unterhält Kontakte mit der Akademie für Traditionelle Europäische Medizin Österreich und betreut in Italien einen Arbeitskreis für Biochemie nach Dr. Schüßler. Sie ist Autorin in Fachzeitschriften, Mitautorin „Naturheilpraxis Heute“, „Handbuch Naturheilpraxis“, „Leitfaden zur biochemischen Verordnung“ sowie Fachgutachterin bei „Sanfte Medizin“.

Im Bundesverband betreut sie schwerpunktmäßig die Ressorts Berufsordnung, Berufs- und Gesundheitsrecht sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Ursula Hilpert-Mühlig ist verheiratet und wohnt in München.

Arne Krüger, 2. Vizepräsident

Arne Krüger wurde 1962 in Berlin-Neukölln geboren.

Er studierte von 1982 - 1989 Tiermedizin an der Freien Universität Berlin mit dem Abschluss als Tierarzt. 1987 begann er seine Dozententätigkeit an der Samuel-Hahnemann-Schule (ehm. Heilpraktikerfachschule Berlin) in Berlin-Charlottenburg. Seit 1988 ist Arne Krüger Heilpraktiker und Mitglied im Fachverband Deutscher Heilpraktiker.

Seit 1989 ist er stellv. Schulleiter der verbandseigenen Samuel-Hahnemann-Schule in Berlin. Seit 1991 arbeitet er auch als Tierarzt mit dem Schwerpunkt Homöopathie.

Seit 1990 ist er Vorstandsmitglied und seit 1993 1. Vorsitzender des Landesverband Berlin-Brandenburg im Fachverband Deutscher Heilpraktiker. SSeit 1991 ist er auch 2. Vorsitzender und Geschäftsführer der Arthur Lutze Gesellschaft zur Förderung der Homöopathie und Naturheilkunde in den neuen Bundesländern und Berlin e.V.

Im Jahr 2002 wurde Arne Krüger zum 2. Vizepräsident des Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. gewählt und 2006 in diesem Amt bestätigt.

Seit 2003 ist er stellv. Sprecher der Arzneimittelkommission der deutschen Heilpraktiker und ebenfalls seit 2003 auch 1. Vorsitzender der Stiftung Deutscher Heilpraktiker.

Beim Bundesministerium für Gesundheit ist Arne Krüger seit 2005 stellv. Mitglied im Sachverständigen-Ausschuss für Apothekenpflicht und stellv. Mitglied der Kommissionen D (Homöopathie) und E (Phytotherapie).

Seit 2008 ist er stellv. Mitglied des Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht.

Seit 2009 ist er Mitglied der Zulassungskommission D für homöopathische Arzneimittel.

Arne Krüger ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Franz-Dieter Schmidt, 3. Vizepräsident

Franz-Dieter Schmidt wurde 1945 geboren. Nach 12jähriger Dienstzeit bei der Bundesmarine begann er eine insgesamt 7 1/2 jährige Ausbildung zum Heilpraktiker. Nach und bereits während der Ausbildung an der damaligen Heilpraktikerfachschule in Hamburg war er als Assistent des Heilpraktikers E.H. Hinrichs in Neumünster tätig. Hier erlernte er alle Therapien in praxi, die später einmal seine Praxis tragen sollten. Seit 1982 betreibt er eine Vollerwerbspraxis in Neumünster.

Mitglied des Fachverbandes Deutscher Heilpraktiker seit 1982 und seit 1986 Vorstandsmitglied des FDH Landesverbandes Schleswig-Holstein, und dabei besonders für Fachfortbildung, Gutachten und den Prüfungsbeisitz zuständig.

Von 2001 bis 2013 war Franz-Dieter Schmidt Landesverbandsvorsitzender des Fachverbandes in Schleswig-Holstein.

Im Juni 2006 wurde er als 3. Vizepräsident des Bundesverbandes mit den berufspolitischen Schwerpunkten, Gebührenverzeichnis sowie Abrechnungsfragen mit den Privatkassen und der Beihilfe, gewählt.

Im Juni 2010 erfolgte die Wiederwahl zum 3. Vizepräsidenten.

Hier ist er zuständig für folgende Ressorts: Wettbewerbsrecht, Versicherungen, Bundesbeihilfeordnung, GebüH, Private Krankenversicherungen, Gutachter-Angelegenheiten.

Kontakt

Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V.
Bundesverband

Maarweg 10
53123 Bonn

Tel: 0228 6110-49
Fax: 0228 6273-59

E-Mail: fdh-bonn@t-online.de

Verantwortlich für Länderangelegenheiten sind die jeweiligen Landesverbände.