Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. Google Analytics verwendet sog. "Cookies".
Möchten Sie die Verwendung der Cookies erlauben?
Sie sind hier :
  1. Therapiemethoden
  2. Alkoholismus

Alkohol

Geschichte und Bedeutung einer Volkssucht

von Arne Krüger und Dagmar Lahn

veröffentlicht in Volksheilkunde 2 + 3 / 1999

Holde Täuschung von Eugen Roth

Bei Nikotin und Alkohol
Fühlt sich der Mensch besonders wohl.
Und doch, es macht ihn nichts so hin,
Wie Alkohol und Nikotin.

Was ist Alkoholismus?

Alkoholismus ist keine Lehre und keine Wissenschaft, keine Moralsache, keine gesellschaftliche Besonderheit, am wenigsten Einbildung - sondern eine Realität ohne jegliche Logik, folgerichtig ein Teufelskreis. Alkoholismus ist eine heimtückische Krankheit, es geht allein um Leben oder Tod. Es ist ein Spezialtod für Genießer: Schön langsam, sicher den Körper wie den Geist zerstörend. Man bildet sich ein, der Kaiser von China zu sein und ist doch nur ein Regenwurm auf einer befahrenen Dorfstraße.

Soziales und Historisches

Die Alkoholwirkung ist zweifellos der Hauptgrund, weshalb sich dieses Getränk durch die Jahrtausende hindurch die enorme Wertschätzung erhalten hat, die wir auch heute noch täglich beobachten können. Alkohol wirkt in kleinen Dosen anregend, in höheren dagegen beruhigend und betäubend.

In einer Berliner Studie über den Alkoholkonsum von Jugendlichen gibt es einen Anteil von 6 % der Schüler, die täglich Alkohol trinken. Die wichtigsten Gründe für das Trinken werden mit dem eigenen Spaß am Trinken und einem Freundeskreis der gerne trinkt, angegeben. Nach Umfragen aus dem Jahr 1998 haben ca. 7 Millionen Männer und ca. 3 Millionen Frauen in Deutschland Probleme mit dem Umgang mit Alkohol. 3,7 Millionen sind akut alkoholgefährdet und 1,6 Millionen sind alkoholabhängig.

Jede Kultur hat entweder ihre Rauschdrogen, oder sie hat andere Techniken zur Erreichung "angeblich höherer", andersartiger Bewußtseinszustände ohne Drogen entwickelt. Offenbar haben alle Menschen ein tiefsitzendes Bedürfnis, bei Gelegenheit aus der als Last empfundenen Alltagsrealität auszusteigen und einen Zustand zu genießen, der als Rausch oder Ekstase bezeichnet wird. Dieses tiefe Bedürfnis zeigt sich auch in den neueren Erkenntnissen der ägyptologischen Mumienforschung, wo beträchtliche Rückstände von Rauschmitteln in den Mumien gefunden wurden. Die Wirkung des Alkohols und der Rauschdrogen bietet diese Gelegenheit und der Alkohol ist in unserer Kultur zweifellos die älteste und am weitesten verbreitete Rauschdroge. [...]

Der vollständige Artikel als PDF zum Ausdrucken: